Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Erstbesichtigung auf der Baustelle steht bevor

Baufamilie 2018 Vorarbeiten Baustelle 06 2018

Mit einer Motorsense wurde das Baugrundstück in Haibach fit für den Ersttermin mit Bauleitern und Erdbauer gemacht.

Ein weiterer großer Meilenstein beim Hausbau der Baufamilie 2018 von Deutsche Bauwelten steht an. Familie Hirsch bereitet sich fleißig auf die bevorstehende Erstbesichtigung vor. Gemeinsam mit dem Erdbauer und den beiden Bauleitern wird der Baugrund in Haibach begutachtet. Für das Bauvorhaben von Familie Hirsch sind gleich zwei Bauleiter zuständig: Der Bauleiter von Deutsche Bauwelten sowie Geschäftsführer und Bauleiter von Lizenzpartner Konzepthaus, Gerhard Hübenthal. Der angehende Bauherr Wolfgang Hirsch berichtet von den Vorbereitungen: 

„Das Grundstück muss dringend gemäht werden, denn der erste Termin findet nun statt. Wir würden bei dem Termin ja gar nicht wissen, wovon wir sprechen. Bei der Höhe des Grases kann man das Gefälle kaum noch erkennen und die Grenzsteine sind überhaupt nicht mehr zu sehen. Auch für die Nachbarn könnte der Blick auf unser Grundstück schöner sein. Also hieß es: ran ans Werk! Eine Motorsense wurde in der nahen Verwandtschaft ausgeliehen – es ist ja noch kein Strom vorhanden.

Und es ist heiß - sehr heiß! Die netten Nachbarn sowohl zur rechten als auch zur linken Seite wollten mich gleich mit Getränken versorgen. Das Mähen mit Nachbarschaftstalk: gut 3 Stunden! Da es so heiß war, haben wir beschlossen, am nächsten Tag – einem Sonntag – mal „nichts“ zu tun! Was haben wir also am Sonntag gemacht? 

Meine Frau hat einen Ordner angelegt, der sich „Inneneinrichtung“ nennt. Dieser wurde dann weiterbearbeitet. Für jedes Zimmer gibt es ein extra Registerblatt. Regelmäßig werden schöne Dinge wie Möbelstücke, Lampen, Dekoideen etc. in Möbelhäusern fotografiert, aus Katalogen ausgeschnitten und entsprechend dem Ordner zusortiert – manchmal auch wieder aussortiert, weil man (Frau) seine Meinung bzw. Geschmack ändert...
Sie hat aber auch angefangen, Möbelstücke u.ä. zu verkaufen oder zu verschenken, die auf keinen Fall mit „umziehen“. Dazu gehört auch das „Ausdünnen“ des Kleiderschranks. Meine Frau macht das mit einer Riesenhingabe und ich kann jeden Tag feststellen, dass sie sich sehr auf unser neues Zuhause freut.

Allerdings ist sie auch ein bisschen ungeduldig und kann es kaum erwarten, dass endlich mit den Arbeiten am Haus begonnen wird. Ich bremse sie dann, denn ich vertraue auf die Aussage von Annette Raab von Konzept Haus: Wir liegen im Zeitfenster!

Ich glaube, dass es gut ist, sich im Vorfeld auch um diese Arbeiten zu kümmern, denn kurz vor dem Umzug haben wir ganz sicher anderes zu tun! Ziel ist es, dass nur noch Dinge hier im Haus sind, die auf den Umzugswagen kommen.

Wir werden zu einem späteren Zeitpunkt berichten, ob das alles so geklappt hat.“